Hypo Tirol Volleyballteam
TICKETS
Tickets Ligapartner
Ligapartner
Facebook
UNSERE PARTNER
Partner
LIGAPARTNER
Ligapartner
HOME | AKTUELLE NEWS
2:3 - Erste Niederlage in der Finalserie!
 
 
Das HYPO TIROL Volleyballteam muss sich im dritten Spiel der AVL „best of 7“ Finalserie auswärts beim SK Posojilnica Aich/Dob nach hartem Kampf mit 2:3 (20, -23, 18, -20, -12) geschlagen geben und damit die erste Niederlage des Finales und der gesamten AVL Saison hinnehmen.
 
 
Head Coach Daniel Gavan: „Ich muss als Trainer immer neutral bleiben. Wir haben gewusst, dass Aich/Dob heute kämpfen wird und sie haben damit den 4. und 5. Satz gewonnen. Ich glaube aber, dass wir heute auch 3:0 gewinnen hätten können. Ein Finale muss spannend sein und jetzt müssen wir weiter jeden einzelnen Ball spielen, als wäre es der Letzte.“

Martin Micheu: „Wir wissen, dass wir gut spielen können, schaffen es aber aufgrund unserer Unerfahrenheit nicht konstant genug über 3 Sätze. Auch heute, haben wir teilweise extreme Fehler begangen, aber heute hat man den Kampfgeist und das Feuer in den Augen der Spieler gesehen. Das HYPO TIROL Volleyballteam ist jetzt unter Druck und wir können locker nach Innsbruck fahren."

Stefan Chrtiansky jr.: „Ganz einfach, wenn wir nicht unser Niveau abrufen, dann brauchen wir uns nicht wundern, nasses fünf Sätze werden und wir am Ende verlieren. Aich/Dob hat ein ganz normales Spiel gemacht, das liegt voll und ganz in unseren Händen. Ich kann in Innsbruck eine andere Leistung versprechen!“

Max Thaller: „Ein Wahnsinnsspiel heute mit allen Höhen und Tiefen. Wir haben nicht schlecht angefangen, sind dann teilweise wieder unsicher geworden. Die Art und Weise wie wir zurück in dieses Spiel gefunden haben macht mich Stolz. Der 5. Satz war Wahnsinn.“

Alex Tusch: „Ich denke wir haben phasenweise einfach nicht unser Spiel gespielt und das hat Aich/Dob gut ausgenutzt. Man hat gemerkt, dass Aich/Dob heute um seine letzte Chance gespielt haben und wir haben vielleicht etwas zu locker gelassen. Schönes Volleyball war das dann nicht mehr im fünften Satz, sondern mehr Kampfgeist und Kraft."

Daniel Gavan blieb seiner erfolgreichen Linie in der Finalserie treu und schickte jene Grundaufstellung in dieses dritte Spiel, welche das zweite Spiel beendet hatte - Murat Yenipazar, Jan Krol, Marek Beer, Pedro Frances, Stefan Chrtiansky jr., Martti Juhkami und Libero Lukinha.

Der Beginn des Spiels verlief bis zum 5:5 noch ausgeglichen, dann waren es aber die Tiroler, welche wie auch in den ersten beiden Spielen effizienter am Service und stabiler in der Annahme agieren konnten und sich schnell mit bis zu 5 Punkten absetzten. Bei 14:13 aus Sicht der Tiroler kam wieder Stimmung in der JUFA Arena in Bleiburg auf und die Kärntner Fans hofften auf die Wende. Die Mannschaft um Head Coach Daniel Gavan bleib aber cool, ging mit 16:13 ins zweite technische Time Out, holte sich bei 24:19 und stellte mit 25:20 auf 1:0.

Auch im zweiten Satz erzeugten die Tiroler von Beginn an viel Druck mit dem eigenen Service und stellten den Vizemeister aus Kärnten dadurch immer wieder vor Probleme. Nach dem ersten technischen Time Out folgte die bislang stärkste Phase der Gastgeber und nach einem erfolgreichen Block hieß es erstmals Führung Posojinica Aich/Dob - 9:10 aus Sicht des HYPO TIROL Volleyballteam - 14:16 bei der zweiten technischen Auszeit, bei 15:17 brachte Daniel Gavan Alex Tusch und Renee Teppan im Doppelwechsel und bei 16:19 Auszeit HYPO TIROL Volleyballteam. Ein Angriffspunkt von Renee Teppan und zwei erfolgreiche Blocks von Marek Beer brachten den Ausgleich zum 20:20. 21:21-22:22-23:23 und den ersten Kärntner Satzball bei 23:24 nutzen die Gastgeber mit einem Blockpunkt zum 23:25 und 1:1.

Manager Hannes Kronthaler in der Satzpause: „Das war ein guter Satz von beiden Seiten. Aich/Dob war in der zweiten Hälfte des Satzes immer vorne und es war ein Spiel auf hohem Niveau. Bei 7:3 hätten wir nachsetzen müssen, dann schaut sicherlich viel anders aus. Ich muss sagen, das war ein gute taktische Leistung von Aich/Dob.“

Im dritten Satz starteten Alex Tusch und Renee Teppan für das HYPO TIROL Volleyballteam und Aich/Dob Coach Matiaz Hafner musste bei 4:1 für den Titelverteidiger sein erstes Time Out nehmen. Wie auch schon in den Finalspielen zuvor, zeigten die Tiroler sofort nach dem Satzverlust eine beeindruckende Reaktion und sorgten durch eine konsequente Leistung in allen Elementen schnell für klare Verhältnisse in diesem Satz. 4:1, 8:2, 11:4, 16:8 die Zwischenstände und Matiaz Hafner brachte Michal Petras und Christian Rainer erstmals ins Spiel. Der amtierende Meister zog sein Spiel konstant durch und stellte mit 25:18 klar auf 2:1.

Ganz anders der Beginn im vierten Satz. Bei 0:3 musste Daniel Gavan sein erstes Time Out nehmen, bei 1:5 brachte er Kapitän Douglas da Silva anstelle von Marek Beer und bei 4:8 ging es in die erste technische Auszeit. Bei 4:9 wechselte der Meister ein zweites Mal und brachte Enrico Zappoli anstelle von Stefan Chrtiansky jr. Die Tiroler hatten in diesem Satz etwas Probleme ihren Rhythmus zu finden und daraus resultierend musste man mit 9:16 ins zweite technische Time Out. Der SK Posojilnica Aich/Dob kämpfte sich zurück in dieses dritte Finalspiel und die Tiroler mussten bei 19:24 den ersten Satzball verteidigen und mit 20:25 den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Auch eine Aufholjagd von 5 Punkten in Serie konnten dies aus Sicht der Tiroler nicht verhindern.

Zum ersten mal in der Finalserie 2016/17 muss ein fünfter Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden und dieser begann ausgeglichen. Die Spannung und das Wissen, das jeder einzelne Punkt die Entscheidung bringen kann, war spätestens jetzt ununterbrochen zu spüren. Der letzte Punkt vor dem Seitenwechsel brachte die Emotionen zum Kochen und erstmals einen 2-Punkte Rückstand für das HYPO TIROL Volleyballteam - 6:8. Ein Angriffsfehler der Tiroler stellte auf 6:9 und Daniel Gavan musste seine erste Auszeit nehmen. Ein erfolgreicher Block von Kapitän Douglas da Silva gegen Peter Mlynarcik brachte den Anschlusspunkt zum 9:10. Die Ballwechsel wurden immer länger und umkämpfter und die Finalserie 2016/17 erreichte einen emotionalen Höhepunkt zu dieser Phase des Spiels - 9:12, 10:12, 10:13, 11:13, 11:14 und Matchball für Aich/Dob. Das HYPO TIROL Volleyballteam konnte den ersten Matchball abwehren, den zweiten verwerten die Kärntner allerdings zum 12:15 und die Tiroler müssen sich zum ersten Mal in der gesamten AVL Saison geschlagen geben.

In der „best of 7“ Finalserie steht es jetzt 2:1 für das HYPO TIROL Volleyballteam und die Tiroler werden bereits am Dienstag, 18. April 2017, in der Innsbrucker USI Halle auf den dritten Sieg der Serie und die Revanche für heute angreifen.

AVL FINALE 2016/2017 (best of 7)
Stand: 2:1 HYPO TIROL Volleyballteam
Alle Spiele LIVE auf ORF Sport+

3. Finale:
Samstag, 15. April 2017 SK Posojilnica AICH/DOB vs. HYPO TIROL Volleyballteam 3:2 (-20, 23, -18, 20, 12)
Topscorer: Mlynarcik 32, Menner 14, Hruska 10 bzw. Teppan 16, Juhkami 13, Beer 10
JUFA Arena Bleiburg

bereits gespielt:
1. Finale:
Donnerstag, 06. April 2017
SK Posojilnica AICH/DOB vs. HYPO TIROL Volleyballteam 1:3 (-22, 21, -17, -17)
Topscorer: Mlynarcik 20, Dalkouras 15, Pavlovic 8 bzw. Frances 14, Krol 14, Juhkami 13
JUFA Arena Bleiburg

2. Finale:
Dienstag, 11. April 2017
HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica AICH/DOB 3:1 (18, -22, 10, 22)
Topscorer: Juhkami 17, Krol 15, Chrtiansky 14 bzw. Mlynarcik 16, Menner 11, Pavlovic 10
USI Halle Innsbruck

weitere Termine:
4. Finale: Dienstag, 18. April 2017
20:20 Uhr: HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica AICH/DOB
USI Halle Innsbruck

5. Finale:
Sonntag, 23. April 2017
20:20 Uhr: Posojilnica AICH/DOB vs. HYPO TIROL Volleyballteam
JUFA Arena Bleiburg

6. Finale: (falls notwendig)
Mittwoch, 26. April 2017
20:20 Uhr: HYPO TIROL Volleyballteam vs. SK Posojilnica AICH/DOB
USI Halle Innsbruck

7. Finale: (falls notwendig)
Sonntag, 30. April 2017
20:20 Uhr: Posojilnica AICH/DOB vs. HYPO TIROL Volleyballteam
JUFA Arena Bleiburg
 
 
 
CEV volleyleague.at CEV MEVZA