Vorbereitungsturnier in Karlsbad (CZ)

Nach den beiden erfolgreichen Tests in der Innsbrucker USI Halle geht es schon weiter für das neu formierte HYPO TIROL Volleyballteam. Bei einem Vorbereitungsturnier in Karlsbad (CZ- Karlovy Vary) war die Messlatte gegenüber den Innsbruck Spielen schon höher gelegt. Das HYPO TIROL Volleyballteam erreichte bei diesem Turnier bei dem generell nur auf drei Sätze gespielt wurde den zweiten Platz. 

Gegen den tschechischen Spitzenclub Kladno volejbal konnten sich die „Blauen“ mit 2:1 (22/23/-21) durchsetzen. Im anschließenden Spiel gegen den Gastgeber hingegen kassierte die Chrtiansky-Truppe eine knappe 3:0 (-24/-21/-21) Niederlage. „Es waren zwei intensive Spiele bei denen ich viel durchgewechselt habe um einfach ein paar Sachen auszuprobieren. Man sieht schon eine deutliche Steigerung zu den beiden Spielen in Innsbruck. Die Mannschaft versteht sich immer besser und die Jungs sind schon heiß auf den Meisterschaftsstart. Grundsätzlich bin ich aber mit der Leistung von allen Spielern sehr zufrieden“, so der Headcoach der HYPO Jungs. 

Am nächsten Tag wieder eine sehr gute Leistung gegen TSV Jona. Auch bei diesem Spiel wurde viel gewechselt und man konnte dieses Spiel dann auch mit 2:1 gewinnen.

Am Mittwoch folgt der nächste Test bei einem Turnier in Brünn. Gegner sind dabei volejball Brno, Aero Odolena Voda und der slowakische Club Spartak Komarom. 

Gefehlt bei dem Turnier haben neben Finn Örley (Zivildienst), Niklas Jeschko (erkrankt) auch der Syrer Mohamed Abu Hobi (erkrankt). Zumindest die beiden letzteren dürften beim Turnier in Brünn wieder mit von der Partie sein.


Das waren die ersten beiden Härtetests

Die ersten beiden Testspiele sind gespielt, und diese waren bereits Werbung für die neue Saison. Zu Gast waren in der Innsbrucker USI Halle der tschechische Spitzenclub Volejbal Brno und der deutsche Bundesligist TSV Unterhaching.

 

Am Montag, dem 5. August traf die Chrtiansky-Truppe auf den tschechischen Club Volejbal Brno (Brünn) und konnte gleich einen 3:1(24/-22/21/22) Sieg einfahren. Beeindruckend war, dass trotz sehr vieler Wechsel der Level gehalten werden konnte und auch die jungen Spieler überzeugen konnten. Liber Timothy McIntosh zeigte sich bereits als guter Motivator im Team. Der wieselflinke Amerikaner zeigte bereits mehrmals, dass er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein wird.

 

Auch das Spiel gegen den deutschen Bundesligisten und ehemaligen Kooperationspartner konnten die Blauen klar für sich entscheiden. Man spürte bei einigen doch die Müdigkeit der letzten Trainingstage. Dennoch verspricht auch dieser 3:0 (23/23/25) Sieg Einiges für die neue Saison.

 

 

 

Neuzugang

Herzlich Willkommen Luan Weber

Wie angekündigt, arbeiten Stefan Chrtiansky und Manager Hannes Kronthaler am Kader für die Saison 2022/2023. Jetzt ist es den Beiden gelungen, auf der Diagonalposition einen absoluten Topmann zu verpflichten.

Mit den 32jährigen Luan Weber aus Brasilien kommt ein sehr erfahrener Mann zum HYPO TIROL Volleyballteam. Ein Spieler, der schon in den bedeutendsten Ligen der Welt und im brasilianischen Nationalteam gespielt hat. Der Brasilianer kommt vom saudi-arabischen Vizemeister Al-Hilal VC. 
Seine früheren Stationen waren unter anderem der mehrmalige brasilianische Meister „Sada Cruzeiro“ (2018/19 – 2019/20), die italienischen Serie A1 bei „Allianz Milano“ (2020/21, Liga 6. Platz, 1. Platz CEV Challenge Cup) oder auch die Türkei (2021/20 und 2017/18). Mit seiner Körpergröße von 202cm und einer Angriffshöhe von 253 cm hat das HYPO TIROL Volleyballteam wohl ein absolutes Ausrufezeichen im Diagonalangriff verpflichten können.

Hier finden Sie alle Informationen zu Luan Weber: Voleybox.net

HTV: Was sind die Gründe, dass so ein Spieler zum HYPO TIROL Volleyballteam wechselt?

Head Coach Stefan Chrtiansky: Die Kontakte nach Brasilien durch die Brasilianer, welche beim HYPO TIROL Volleyballteam und bei den AlpenVolleys gespielt haben waren durchaus hilfreich. Luan hat sich bei unserem ehemaligen Libero Lukhinia über uns erkundigt. Lukhinia war auch derjenige der ihm die schöne Stadt Innsbruck und das professionelle Arbeitsumfeld beim HYPO TIROL Volleyballteam geschildert hat. HYPO hat immer noch einen guten Namen, und ist interessant, auch wenn wir dieses Jahr in keinem internationalen Bewerb spielen. Was mir bei Luan sehr gut gefällt ist seine Angriffsstärke, er schlägt sehr schnelle Bälle und ist im Service extrem stark. Das bedeutet viel Arbeit mit dem Aufspieler.

Manager Hannes Kronthaler: Unser guter Ruf sowie die Kontakte von Stefan Chrtiansky haben uns wieder einmal geholfen. Ich denke wir haben einen Top-Mann verpflichtet!

 

Es tut sich was in der Liga


Die Österreichische Volleyball Bundesliga (ÖVL) wird ab der kommenden Saison 2022/23 die höchste Spielklasse im heimischen Herren-Volleyball vermarkten. Der Österreichische Volleyball Verband vergibt dazu ein Rechtepaket im Bereich Vermarktung und Medien für die Promotion der AVL Men. Das ist das Ergebnis von intensiven und konstruktiv geführten Gesprächen zwischen den Vertretern des ÖVV und der ÖVL. Die Vereinbarung gilt zumindest für die kommenden zwei Saisonen. In Zukunft sind weitere Anpassungen beabsichtigt, um die Eigenverwaltung und Verantwortung der Vereine in Bezug auf Struktur und Professionalität der Bundesligen auszubauen.

 

ÖVV-Präsident Gernot Leitner: „Wir sind zufrieden, dass nach langen und intensiven Verhandlungen ein Weg zur einer Kooperationsvereinbarung gefunden wurde. So kann bereits in der nächsten Saison eine Struktur geschaffen werden, die es den Vertretern die Clubs ermöglicht, sich in Zukunft mehr in die Weiterentwicklung und Professionalisierung der AVL Men einzubinden. Wir sehen eine gute Möglichkeit, dass mit der erhöhten Eigenverantwortung der Vereine viele Schritte und Marketingmaßnahmen in Zukunft rascher umgesetzt werden können. Die bisher schon vom ÖVV gelebte Entscheidungshoheit der Clubs zu wesentlichen Vermarktungsthemen ist nun in dieser detaillierten Vereinbarung abgebildet, was ohnehin im Sinn unserer Arbeitsphilosophie ist. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass neben den bereitgestellten ÖVV-Ressourcen nun weitere (Vereins-)Ressourcen in die Stärkung und Vermarktung der Liga eingebracht werden.“

ÖVL-Präsident Peter Kirchmayr: „Mit Eigenständigkeit und Innovation will die Volleyball-Bundesliga der Männer neu durchstarten. Wir Vereine müssen uns jedes Jahr weiterentwickeln. Das gilt für alle sportliche Belange, aber auch abseits des Spielfelds müssen wir uns immer wieder neu erfinden. Denn wir stehen mit anderen Sportarten und den zahlreichen anderen Freizeitmöglichkeiten der modernen Gesellschaft im Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Entsprechend sehen wir uns als Innovatoren und treibende Kraft in puncto Veränderungen und Weiterentwicklungen. Der Verband sorgt als nationaler Lizenzgeber für Meisterschaften für die nötige Stabilität in der Zusammenarbeit. Zum Start der Produktentwicklung konzentrieren wir uns auf die 1. Herren-Bundesliga. Wir wollen uns in den kommenden Saisonen aber auch für die 1. Damen-Bundesliga und die 2. Bundesligen öffnen.“

Hypo Tirol Volleyball is back!

Endlich wieder Spitzensport in Innsbruck! 

 

General Manager Hannes Kronthaler sagt der Liga den Kampf an

 

Bei der Pressekonferenz am vergangenen Dienstag war wieder ein Feuer zu spüren. Hannes Kronthaler referierte vor zahlreichen Medienvertretern über die Zukunft des HYPO TIROL Volleyballteams.

 

Fakt ist: Das Innsbrucker Publikum darf sich wieder auf Spitzen-Volleyball in der Innsbrucker USI Halle freuen. Mit dem eindeutigen Ziel das Semifinale zu erreichen gehen Manager Hannes Kronthaler und Headcoach Stefan Chrtiansky ins Rennen.

 

Nach dem Aus der AlpenVolleys und dem direkten Aufstieg der „jungen Wilden“ in die höchste Österreichische Spielklasse gab man den talentierten Volleyballspielern die Möglichkeit sich in der AVL zu etablieren.

 

Mit dem Klassenerhalt schaffte das Team von Stefan Chrtiansky in der vergangenen Saison das Minimalziel. Der Anspruch vom 10-maligen österreichischen Meister, MEVZA Sieger und Championsleagueteilnehmer ist freilich ein anderer. „Wir wollen wieder Spitzenvolleyball in Innsbruck bieten und die Liga wieder spannend machen“, erklärte Hannes Kronthaler. “ 

 

Mit Niklas Jeschko, Felix Oberkofler, Finn Örley, Lenny Örley und Mohamed Abu Hobi sowie Daniel Koncal bleiben sechs Spieler im neuen Kader. Dazu kommen weitere Verstärkungen. Mit Timothy McIntosh (Libero/USA) und Arthur Nath (Außenangriff/BRA) hat man zwei junge talentierte Volleyballspieler an den Inn gelotst.

 

Was aber die Fans des Volleyballteams am meisten freuen wird: Niklas Kronthaler kehrt aus der französischen Liga zurück zu seinem Stammverein.

 

In den nächsten Wochen wird noch mit einigen Spielern verhandelt und diese werden auch demnächst präsentiert. 

 

Man darf gespannt sein wie das Team im Endeffekt aufgestellt ist.

 

Welcome Timothy

Gerade einmal zwei Wochen ist es her, dass die Saison für die „jungen Wilden“ beendet ist und der Klassenerhalt geschafft wurde und schon ist die Unterschrift der ersten Neuverpflichtung in trockenen Tüchern. 


McIntosh – nicht nur ein Apfel sondern auch ein begnadeter Libero

 

Der 24-jährige US Amerikaner Timothy McIntosh wird in der kommenden Saison die Bälle für das HYPO TIROL Volleyballteam verteidigen. McIntosh ist im erweiterten Kader des US Nationalteams und besticht durch seine Wendigkeit und Schnelligkeit. 


Headcoach Stefan Chrtiansky meint zu der Neuverpflichtung: „Ich glaube wir werden mit Timothy viel Freude haben. Er bewegt sich nahezu ähnlich wie damals der Toplibero Erik Shoji, der in der Saison 2013/2014 in Innsbruck gespielt hat und der es dann über die Berlin Recycling Volleys bis zum Russischen Topclub Novosibirsk geschafft hat. Timothy hat das Potential noch den großen Sprung zu schaffen.“

 

Einen Vorgeschmack auf sein Können findet ihr hier:

https://www.youtube.com/watch?v=2loqkL5OAX0

U16 und U18 kämpfen um die Meisterschaft

 

 

Auch die Nachwuchsteams des HYPO TIROL Volleyballteam greifen nach der Österreichischen Meisterschaft. Am kommenden Wochenende 14.Mai spielt das U18 Team in Dornbirn die Gruppenphase gegen SG Sportunion St. Pölten und gegen Union VW Döbling. Die U16 greift am 21. Mai ins Geschehen ein. Die Mannschaften von Trainer Jakob Hussl spielen dann in der Bezirkssporthalle Perg gegen Sportunion St. Pölten und UVC Holding Graz.

 

Wie die Jungs abschneiden werden? Lassen wir uns überraschen. Wir werden auf jeden Fall über unsere Homepage berichten.

 

An dieser Stelle „Alles Gute und Let´s go HYPO“

 

 

The Season is over!

 

 

 

Mit einer Niederlage gegen den VC Wolfurt endet die erste Saison der „jungen Wilden“ in der höchsten österreichischen Spielklasse. Das HYPO TIROL Volleyballteam unterliegt dem Angstgegner VC Wolfurt mit 3:1 (21/-20/-18/-18)

 

Stefan Chrtiansky verfolgte den Auftritt seiner Jungs über den Livestream. Der Trainerfuchs übergab nach dem erfolgreichen Klassenerhalt den Cheftrainerposten an seinen verlängerten Arm Daniel Koncal für die letzte Begegnung. Dieser hatte sich seinen Auftritt als Headcoach wohl auch anders vorgestellt.

 

Diesmal bekamen auch alle Spieler, die während der Saison wenig Spielzeit bekommen haben die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen. Im ersten Satz hat das auch sehr gut funktioniert.

 

 

Wie so oft in dieser Saison brachte man sich dann aber selbst um den Lohn der Arbeit. Was im ersten Satz gut funktioniert hat konnte man nicht über die Spielzeit bringen und so mussten die „jungen Wilden“ die Heimreise ohne Zählbares antreten.

 

 

Die Saison ist nun vorbei, die Akkus werden aufgeladen und in der neuen Saison wieder angegriffen.

Letztes Spiel der jungen Wilden!

 

Das HYPO TIROL Volleyballteam trifft im letzten Spiel der Saison 2021/2022 auf den VC Wolfurt. Spielbeginn ist heute um 20:00 Uhr in der Hofsteighalle in Wolfurt.

 

Nachdem das HYPO TIROL Volleyballteam den Klassenerhalt schon frühzeitig fixiert hat geht es in der Begegnung am heutigen Freitag nur mehr um das Prestige.
 
Die erste Begegnung in der Relegation musste man sich zu Hause vor heimischen Publikum den Wolfurtern mit 3:2 geschlagen geben. Damals war schon klar, dass die „jungen Wilden“ um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

Die Niederlage damals war aber die Initialzündung für die Chrtiansky Truppe. Mit viel Wut im Bauch der Spieler und nach einer Standpauke von General Manager Hannes Kronthaler fassten sich die jungen Burschen ein Herz und fighteten sich von Sieg zu Sieg und somit zum verdienten Verbleib in der AVL.

Das Spiel heute in Wolfurt ist für die Jungs der Abschluss der ersten Saison in der höchsten Österreichischen Spielklasse. Mit einem Sieg könnte dann die morgige geplante Abschlussfeier noch etwas ausgelassener gefeiert werden.

Detail am Rande: Nach dem fixierten Klassenerhalt hat sich Headcoach Stefan Chrtiansky eine Auszeit genommen und überlässt das Trainer-Zepter Routinier und Kapitän Dano Koncal.
 
Danke Jungs! Ihr habt es Euch verdient.
 

Wir bleiben erste Liga!


Das HYPO TIROL Volleyballteam hat aus eigener Kraft den Klassenerhalt geschafft. Somit ist nächste Saison wieder erstklassiger Volleyballsport in Innsbruck garantiert.

 

Nach den zwei Siegen vom vergangenen Wochenende Samstag 3:1 (22/25 25/13 25/12 25/21) gegen UNIONvolleys Bisamberg und Sonntag 3:0 (25/16 26/24 25/20) gegen SSV HIB Liebenau haben die „jungen Wilden“ den Klassenerhalt geschafft und sind bereits vor dem letzten Spiel gegen Angstgegner VC Wollfurt uneinholbar auf Platz Zwei gefestigt.


Damit kann bereits nach dem letzten Spiel am kommenden Freitag 29.04.2022, um 20.00 Uhr in Wollfurt das ein oder andere Bierchen „gezwitschert“ werden.

Im Hintergrund arbeitet Stefan Chrtiansky gemeinsam mit General Manager Hannes Kronthaler am Kader für die Saison 2022/2023.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!